ESET Secure Authentication: Mobilbasierte Anmeldung mit Push-Benachrichtigung

Mit ESET Secure Authentication (ESA) implementieren Unternehmen jeder Größe einfach und unkompliziert
eine Multi-Faktor-Authentifizierung für gemeinsam genutzte Systeme (z. B. Windows- & Server Logins, Microsoft Cloud-Dienste wie Office 365).

ESET Secure Authentication minimiert Risiken durch schwache oder verlorene Passwörter, indem bei der Anmeldung neben dem regulären Passwort ein zweiter Faktor abgefragt wird. Durch Kombination eines statischen Passworts mit einem zweiten, dynamischen Faktor wird die Gefahr von Datenverlusten bedeutend verringert, denn Hacker haben keine Chance, Passwörter herauszufinden.

ESA kann direkt auf Unternehmensservern installiert werden, es ist keine zusätzlich Hardware nötig. Dank Integration ins Active Dirctory gelingt die Installation/Implementierung schnell und bequem. Neben den Anwendungen onPremise unterstützt ESA zusätzlich Web- bzw. Cloud-Dienste wie Google Apps und Microsoft ADFS 3.0 (einschließlich Office 365).

Download Datenblatt

Demovideo ansehen

 

ESA Push Authentifizierung


ESA 3.0 Release zum 30.02.2020: Die wichtigsten Vorteile im Überblick

Passwortlose Anmeldungen

Immer mehr Unternehmen sind auf der Suche nach Authentifizierungsmethoden, mit denen sie ganze Umgebungen ohne Passwörter absichern können. Mithilfe von FIDO 2.0 kompatibler Hardware (z.B. Sticks) oder Windows Hello ermöglicht ESET diesen Schritt nun bereits ab dem Windows Login, indem erstmals biometrische Verfahren in ESA eingebunden und über die Konsole verwaltet werden können.

Multi-Faktor-Authentifizierung via Biometrie

Auch die ESA App hat ein Update erhalten und kann nun mit den Smartphone-eigenen Authentifizierungsoptionen (Touch ID, Face ID oder Android Fingerprint) genutzt werden. Damit schlagen Unternehmen zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie erweitern ihre biometrische Authentifizierung um einen weiteren Faktor, der ebenfalls ohne Passwort auskommt

Erweiterter Anwendungsbereich

Beim Thema MFA geht es schon lange nicht mehr nur darum, VPN-Zugänge abzusichern. Insbesondere die Nutzung von Cloud-Applikationen ist bei vielen Unternehmen auf dem Vormarsch und bedarf ebenfalls eines zusätzlichen Schutzes. Neben ADFS 3.0 unterstützt ESA nun das SAML-Protokoll und kann so über genutzte Identity Provider diverse SingleSignOn-Varianten für viele weitere Anwendungen, Dienste und Plattformen bieten, ohne dass Sie auf unser SDK zurückgreifen müssen.

Enorme Performance-Optimierungen

ESA ist leistungsfähiger als jemals zuvor. Je nach Installationstyp (AD-gebunden oder StandAlone) kann ESA nun pro Instanz bis zu 20.000 Seats und 80 Anfragen pro Sekunde verarbeiten. Damit nicht genug, die Einbindung eigener (performanter) SQL Server und der Betrieb mehrerer Instanzen macht das Produkt für jeden Kunden äußerst flexibel einsetzbar.

Die beste Kombination zur Identity- und Data Protection:

Zwei-Faktor-Authentifizierung + Endpoint-Verschlüsselung

Mit der Kombination aus benutzerfreundliche Verschlüsselung und Zwei-Faktor-Authentifizierung erfüllen Unternehmen Compliance-Anforderung und sichern wertvolle Unternehmensdaten. So können Datenschutzvorfälle vermieden werden, geistiges Eigentum geschützt bleiben und rechtliche Vorgaben eingehalten werden.

Mehr dazu auf der ESET-Webseite