Die häufigsten Fragen zu Fudo PAM

Sollten die Antworten auf Ihre Fragen im Fudo FAQ nicht dabei sein, melden Sie sich bitte bei uns. Wir kennen die Antwort oder fragen direkt bei Hersteller für Sie nach.

Wie wird Fudo PAM lizensiert?

Alle Funktionen sind in der PAM Lizenz enthalten. Gezählt werden die Zielsysteme nach IP-Adresse.

Welche Vorbereitungen müssen auf den Zielsystemen getroffen werden, wenn Fudo PAM eingeführt werden soll?

Zur Einführung von Fudo PAM müssen auf den Zielsystemen keine Vorbereitungen getroffen werden.

Die Zielsysteme werden im Fudo PAM mit der IP-Adresse angelegt. Die Login-Daten können aus dem AD synchronisiert oder manuell eingetragen werden. Es werden keine Agents auf dem Zielsystem benötigt.

Werden Kundendaten aus der "Überwachung" verschlüsselt?

Um zu verhindern, dass Daten entwendet werden, verschlüsselt Fudo die erhaltenen Daten. Dafür gibt es zwei Varianten: Auf der Hardware-Appliance sind die Festplatten verschlüsselt, bei einer virtuellen Appliance wird der zugewiesen Speicher durch Fudo verschlüsselt.

Wie werden die Aufzeichnungen geschützt?

Fudo PAM ist vollverschlüsselt. Daten können demnach nicht unerlaubt entwendet werden. Die Zugriffe auf die Aufzeichnungen können durch ein 4-Augen-Schutz eingeschränkt werden.

Gibt es eine onPremise-Lösung für Fudo?

Ja, es gibt eine onPremise-Variante für Fudo.

Generell gibt es zwei Varianten von Appliances: Hardware und Virtuelle.
Hardware-Appliances sind vollständige Geräte (Festplatten, Speicher, Netzwerkkarten etc) auf denen die Software vorinstalliert ist. Dieses Gerät wird ans Netzwerk des Kunden angeschlossen und mit der Lizenz aktiviert. Entscheidet sich der Kunde für die „onPremise“-Variante, erhält er zusätzlich zur Lizenz eine Festplatte.
Alternativ dazu gibt es Fudo als virtuelle Appliances, also Software, die auf der Hardware des Kunden „installiert“ und mit der Lizenz aktiviert wird. Das kann zum Beispiel auf einem Server im lokalen Netzwerk sein oder in einer Cloud-Architektur.

Welche Protokolle unterstützt Fudo PAM?

Fudo PAM unterstützt folgende Protokolle:

  • Kommandozeilenbasierte Protokolle: SSH, Telnet (3270, 5250)
  • Grafikbasierte Protokolle: RDP, VNC, X11, ICA
  • Datenbank-Protokolle: Oracle, MySQL, TDS Implementierung für MS SQL
  • Webbasierte Protokolle: HTTP, HTTPS
  • Produktions- und Infrastruktur Protokolle: Modbus SCADA

Welche Möglichkeiten stehen zum Durchsuchen einer aufgezeichneten Session zur Verfügung?

Sessions können nach Aktivitäten (Klicken oder Tastenanschlägen) durchsucht werden oder dank der OCR-Erkennung nach Text.

Müssen Festplatten, z. B. im Falle eines Defekts, an den Hersteller zurückgeschickt werden?

Es besteht die Möglichkeit, die Festplatten zu behalten, sofern die „Non-Refundable-HDD-Option“ vereinbart wurde. Dann wird nur ein Ersatz geschickt. Die defekte Festplatte muss nicht eingeschickt werden.

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen zu Fudo PAM

Tamara Ramisch, Sales
T. 0931 250993-22
M. sales@8soft.de